Unsere Aufgabe

Menschenrechte sind allumfassend; sie machen nicht an Grenzen halt. Mitglieder des Internationale Föderation für Gerechtigkeit in China (IFJC in Englisch "International Federation for Justice in China") schließen sich in ihrem gemeinsamen Zweck zusammen, die grundlegenden Rechte und Würde allen Lebens in China zu unterstützen, unsere gemeinsame Menschlichkeit auszudrücken und Stimme all derer zu sein, die nicht für sich sprechen können.

Die IFJC führt Nichtregierungsorganisationen, Vereinigungen und Einzelpersonen zusammen.

Die IFJC möchte in erster Linie die Verfolgungstaten des kommunistischen chinesischen Regimes herausstellen, das die Menschenrechte in China verletzt und gegen China´s eigene Verfassung verstößt.

Weltweit sind viele Menschen über die mangelnde Verbesserung der Menschenrechtssituation in China tief besorgt. Trotz ausdrücklicher Versprechungen seitens chinesischer Regierungsbeamter in 2001 hat die chinesische Regierung keine ernsthaften Schritte unternommen, die Grundrechte und die Freiheit zu erweitern.

Die IFCJ möchte grundlegende Menschenrechte in China wahren und bestärken, das chinesische Regime an sein Versprechen, die Menschenrechte zu verbessern, binden und die Würde allen Lebens zu schützen und zu gewährleisten. Wir konzentrieren uns auf China, weil das kommunistische Regime seinen moralischen Wegweiser verloren hat; es hat sich selbst als höchste Macht eingesetzt, als Schiedsrichter zur Beurteilung von Recht und Unrecht.

Mit der Partei überein zu stimmen ist richtig. Ewas vor die Partei zu setzen, einschließlich einer höheren Macht, Wahrheit oder selbst Gerechtigkeit ist - in dieser verzerrten Definition - falsch. So hat sie sich selbst in eine Stellung gesetzt, in der sie sich selbst nicht korrigieren kann. Dafür ist Einsatz von außen notwendig.

Die IFJC möchte Informationen, die sie mit Einsatz erlangt und systematisch geprüft hat, optimal verwerten. Diese Informationen sind wichtig, nicht nur die nationale und internationale Gesellschaft zu sensibilisieren, sondern auch die Arbeit von Opfern und Menschenrechtsanwälten elementar zu unterstützen.

Die Achtung der Freiheit von Ausdruck und Gestaltung ist wesentlich. Der wachsende Aufbruch der bürgerlichen Gesellschaft in die Menschenrechte wurde in China leider von einem besonders scharfen Vorgehen gegen die Gerechtigkeitssuchenden begleitet.
Die IFJC unterstützt und schützt diese Verteidiger und mobilisiert die internationale Gesellschaft, ihre Rolle anzuerkennen.

Die IFJC nutzt alle Einrichtungen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, die gegen die Straflosigkeit der Schikaneure als Werkzeuge dienen können, um die Rechte der Opfer auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiederherstellung sicherzustellen. Die IFJC arbeitet mit den Medien zusammen, um den Menschen auf der Welt zu helfen, die wahre Situation zu verstehen und spricht mit Regierungen und NGOs mit dem Ziel, die Opfer zu retten.

Die IFJC hat ihren Hauptsitz in Paris. Die Erklärung der "Federation Internationale pour la Justice en Chine" (in Englisch "International Federation for Justice in China") wurde in Paris in Übereinstimmung mit den Vorschriften des Artikels 5 des Gesetzes vom 1. Juli 1901 eingereicht und Artikel 1 seines vollziehenden Dekrets vom 16.August 1901.